Creepy: Alexa verschickt Privatgespräch

Echo dot Sprachassistent Alexa

(25.05.2018) Lauschangriff von Alexa! Der Amazon-Sprachassistent hat ein Privatgespräch eines Ehepaares aus der US-Stadt Portland aufgezeichnet und an einen Bekannten verschickt. Besonders creepy: die Abhöraktion ist ohne dessen Wissen geschehen. Hersteller Amazon macht eine "unwahrscheinliche" Verkettung von Ereignissen verantwortlich.

Dem Konzern zufolge habe Alexa nach der Aufzeichnung des Gesprächs den Befehl "Sende Nachricht" verstanden. Alexa habe dann "An wen?" nachgefragt und einen Namen aus dem Adressbuch des Ehemanns aufgeschnappt. Daraufhin habe der Sprachassistent den Namen wiederholt und gefragt, ob er korrekt sei. Anschließend habe Alexa das Wort "Richtig" in der Unterhaltung vernommen.

Auch wenn jener Ablauf sehr spektakulär klingt, könntest auch du jederzeit von Alexa belauscht werden, so Datenschützer Christian Jeitler:

"Ich kann mir nie zu 100 Prozent sicher sein, dass dieses Gerät nicht mitlauscht. Und da diese Daten auch ausgewertet werden, müssen wir dem Anbieter vertrauen, dass der das so eingerichtet hat, dass da kein Missbrauch möglich ist."

Amazon verspricht sich intensiv mit dem Vorfall zu beschäftigen, damit so etwas in Zukunft nicht mehr vorkommt.

Wien: Registrierung im Lokal

Wie ehrlich sind die Gäste?

662 Corona-Neuinfektionen

Zahlen weiter hoch

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung

Tirol: Mysteriöser Vorfall

2 Menschen kippen einfach um

Schnee in Österreich!

In Salzburg und Tirol

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff