Alk-Sucht durch Corona

Daheim: Griff zur Flasche

(15.04.2020) Greifen viele von uns jetzt zu oft zur Flasche? Suchtexperten schlagen Alarm: Die Corona-Maßnahmen könnten die Zahl der Alkoholsüchtigen stark ansteigen lassen. Viele der ohnehin schon trinkfreudigen Österreicherinnen und Österreicher müssen jetzt weder in die Arbeit, noch mit dem Auto fahren. Man sitzt daheim, es ist langweilig, man macht sich Zukunftssorgen. Man glaubt, der Alkohol spendet in so einer Situation Trost.

Aufpassen, warnt der Grazer Suchtkoordinator Ulf Zeder:
"Ich würde in Sachen Alkohol die Woche so gestalten, als würde es gar keine Corona-Maßnahmen geben. Also nicht schon in der Früh das erste Bier öffnen. Die WHO empfiehlt ja, höchstens zwei Flaschen Wein pro Woche und an zwei Tagen in der Woche überhaupt keinen Tropfen Alkohol zu trinken."

(mc)

USA: Autor wir attackiert

Auf Bühne in Hals gestochen

Brand in Tirol

200 Küken und Schweine verenden

Hunderte tote Geier

Horror-Fund im Kruger-Nationalpark

Rauchwolke über Wien

Großeinsatz in Liesing

Bodensee riecht nach Kloake

Faulende Algen sind schuld

USA: Urlaub endet tödlich

Von Sonnenschirm getötet

Hundeattacke in England

34-Jähriger stirbt

Frankreich-Urlauber aufgepasst

Bissgefahr von Aggro-Fischen