Alle gegen R.Kelly

#RKELLYSTUMMSCHALTEN

(25.01.2019) Alle gegen R. Kelly heißt es jetzt im Netz!

Die User verbünden sich unter dem Hashtag "#RKELLYSTUMMSCHALTEN - Sexualverbrechern keine Bühne geben" gegen den R&B-Künstler! In Deutsschland haben bis gestern Abend schon mehr als 5.000 Menschen die Online-Petition unterschrieben. Sie wollen damit zwei Konzerte verhindern, die im April in den Städten Hamburg und Ludwigsburg stattfinden sollen.

Gegen den Künstler sind zu Jahresanfang Vorwürfe erhoben worden. Er soll Minderjährige sexuell missbraucht haben. Das soll teilweise auch schon in den 90er Jahren passiert sein. R. Kelly hat die Beschuldigung aber schon oft zurückgewiesen.

Die Staatsanwaltschaft in den USA ermittelt bereits gegen den US-Sänger. Die Plattenfirma Sony hat den Vertrag mit R. Kelly schon gekündigt. Seit einigen Wochen läuft bereits eine Kampagne unter dem Hashtag #muterkelly.

In Deutschland ist aber noch nichts passiert! Der Konzertveranstalter in Hamburg verweist auf den bestehenden Vertrag - aus diesem Grund werde das Konzert stattfinden.

Ob die Online-Petition etwas bringt?

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte