Alle gegen R.Kelly

#RKELLYSTUMMSCHALTEN

(25.01.2019) Alle gegen R. Kelly heißt es jetzt im Netz!

Die User verbünden sich unter dem Hashtag "#RKELLYSTUMMSCHALTEN - Sexualverbrechern keine Bühne geben" gegen den R&B-Künstler! In Deutsschland haben bis gestern Abend schon mehr als 5.000 Menschen die Online-Petition unterschrieben. Sie wollen damit zwei Konzerte verhindern, die im April in den Städten Hamburg und Ludwigsburg stattfinden sollen.

Gegen den Künstler sind zu Jahresanfang Vorwürfe erhoben worden. Er soll Minderjährige sexuell missbraucht haben. Das soll teilweise auch schon in den 90er Jahren passiert sein. R. Kelly hat die Beschuldigung aber schon oft zurückgewiesen.

Die Staatsanwaltschaft in den USA ermittelt bereits gegen den US-Sänger. Die Plattenfirma Sony hat den Vertrag mit R. Kelly schon gekündigt. Seit einigen Wochen läuft bereits eine Kampagne unter dem Hashtag #muterkelly.

In Deutschland ist aber noch nichts passiert! Der Konzertveranstalter in Hamburg verweist auf den bestehenden Vertrag - aus diesem Grund werde das Konzert stattfinden.

Ob die Online-Petition etwas bringt?

Handyverbot in Wiener Bädern

Kein Smartphone im Becken

Erster Corona-Fall in Wien

Bestätigt!

Strache tritt bei Wien-Wahl an

für DAÖ

Eisbären-Mädchen hat Namen

aus knapp 21.000 Vorschlägen

Tirol: Zug rammt Auto

Rettung in letzter Sekunde

Kommt Handyverbot an Schulen?

Forderung immer lauter

Gepard: In-vitro-Fertilisation

Medizinisches Wunder

Zigaretten: 10 € pro Packung?

Verbot wirkt, Preis zu niedrig