Amber Heard legt Berufung ein

Das Gericht ist schuld!

(23.07.2022) Amber Heard gibt nicht auf und kämpft weiter und legt Berufung gegen das Urteil im Prozess gegen Johnny Depp ein.

Vor einigen Monaten hat Johnny Depp den Verleumdungsprozess gegen seine Exfrau Amber Heard gewonnen und sollte nach dem Urteil des Gerichts von ihr zehn Millionen Euro Schadensersatz bekommen. Gegen dieses Urteil wehrt sich die Schauspielerin jedoch vehement.

Laut People, reichte die Schauspielerin mit ihren Anwälten am Donnerstagmorgen die nötigen Dokumente beim Berufungsgericht in Fairfax County, Virgina, ein. Damit möchte sie das Urteil anfechten. "Wir glauben, dass das Gericht Fehler gemacht hat, die ein gerechtes und faires Urteil im Einklang mit der Verfassung verhindert haben", erklärt ein Sprecher der 36-Jährigen. „Twitter-Lagerfeuer“ entfachen werde, "aber es gibt Schritte, die wir unternehmen müssen, um sowohl Fairness als auch Gerechtigkeit zu gewährleisten", hieß es.

Amber Heard wirft dabei dem Gericht Betrug vor, weil angeblich ein falscher Geschworener im Prozess war. Die zuständige Richterin weist den Antrag jedoch zurück.

(SN)

Messerangriff: Freude im Iran

Autor Rushdie in Lebensgefahr

Zweijährige stürzt 50 Meter ab

Notarzthubschrauber im Einsatz

Schwerer Sturm bei Festival

Toter und Verletzte in Spanien

Hilferuf "Luisa" in ganz Tirol

Gegen sexualisierte Gewalt

Schwerer Unfall auf A6

Mindestens 3 Tote

150-Meter-Sturz überlebt!

Frau abgestürzt

Trump: FBI wird fündig

Dokumente beschlagnahmt

USA: Autor wird attackiert

Auf Bühne in Hals gestochen