Leben nach einer Brustamputation

(02.10.2013) Nach einer Brustamputation muss keine Frau um ihre Weiblichkeit fürchten! Das sagen jetzt Experten, nachdem sich nach Angelina Jolie jetzt auch Anastacia ihre Brüste entfernen hat lassen. Nach einer Amputation sei es wichtig, sofort mit dem Wiederaufbau der Brüste zu beginnen. Einerseits aus psychologischen Gründen, andererseits weil sich die Form der Brust besser wiederherstellen lässt. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder wird ein Implantat, wie bei Angelina Jolie, eingesetzt oder es wird körpereigenes Gewebe verwendet, so Rupert Koller, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Brustgesundheit:

„Beispielsweise kann Gewebe vom Rücken verwendet werden, das hat man auch bei Anastacia gemacht. Wenn die Frau zum Beispiel überschüssige Haut oder ein bisschen Fettgewebe am Bauch hat, kann auch dieses Gewebe verwendet werden. Das hat meistens auch einen doppelten Effekt, weil eine Bauchstraffung auch gemacht wird. Und man kann aber auch Gewebe von den Oberschenkeln und vom Gesäß verwenden.“

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival

Katzenmord: 5 Jahre Haft

Schuldspruch in England

Delta-Variante

Ansteckend wie Windpocken