Angelobungen bleiben öffentlich

Beinahe wären die öffentlichen Angelobungen der Geldknappheit beim Bundesheer zum Opfer gefallen. Niederösterreichs Militärkommandant hat angekündigt, dass Angelobungen künftig nur noch in den Kasernen stattfinden werden. Der Transport der Soldaten sei einfach zu teuer. Nach großer Aufregung ist jetzt doch alles anders.

Auf die öffentlichen Angelobungen könne nicht verzichtet werden, so Bundesheer-Sprecher Michael Bauer:
“Alle für heuer geplanten Angelobungen werden öffentlich stattfinden. Bis auf ein paar wenige, die bereits in den Kasernen geplant worden sind. Aber wir wollen auch 2015 nicht auf öffentliche Angelobungen verzichten. Diese sind nämlich enorm wichtig, um der Bevölkerung zu zeigen, wie präsent das Bundesheer ist.“

Zahnpasta in der Vagina?

Gefährlicher Trend!

Achtung: E-Mail Betrugsmasche!

Polizei warnt User

Rauchverbot: Keine Ausnahme

Nachtgastro scheitert vor VfGH

Aniston: Erstes Insta-Pic

Es regnet Millionen Likes

Neuer Trend auf Pornhub

Keine Gesichter mehr

Fast blind durch Kontaktlinse

Hygiene: Sei nicht schlampig

Familie neun Jahre im Keller

Neue Details

Knast für Mafia-Waffenhändler

Kärntner belieferten Camorra