"Angriff auf Demokratie"

Putschversuch in Brasilien

(09.01.2023) Von Mexiko bis Chile haben Staatschefs in Lateinamerika die Angriffe radikaler Anhänger des früheren brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro auf das Regierungsviertel der Hauptstadt Brasília verurteilt. Zugleich sagten sie dem vor einer Woche vereidigten neuen Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva ihre Solidarität zu.

"Verwerflich und antidemokratisch, der Putschversuch der brasilianischen Konservativen (...)", schrieb etwa Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador am späten Sonntag (Ortszeit) auf Twitter. "Lula ist nicht allein: Er hat die Unterstützung der fortschrittlichen Kräfte seines Landes, Mexikos, des amerikanischen Kontinents und der Welt."

"Die Rechten haben ihren Pakt der Gewaltlosigkeit nicht halten können", twitterte Kolumbiens Präsident Gustavo Petro. All seine Solidarität gelte Lula und dem Volk Brasiliens. Argentiniens Staatschef Alberto Fernández schrieb: "Meine bedingungslose Unterstützung und die des argentinischen Volkes für Lula gegenüber diesem Putschversuch(...)."

Chiles Präsident Gabriel Boric sprach von einem "feigen und gemeinen Angriff auf die Demokratie". Auch aus anderen lateinamerikanischen Ländern wie Bolivien, Kuba oder Uruguay sowie von verschiedenen Organisationen des Kontinents kamen empörte Rektionen.

Eine Woche nach dem Ende der Amtszeit Bolsonaros hatten radikale Anhänger des rechten Ex-Militärs am Sonntag das Regierungsviertel in der Hauptstadt Brasília gestürmt. Sie drangen in den Kongress, den Obersten Gerichtshof und den Regierungssitz Palácio do Planalto ein. Medienberichten zufolge brachten Sicherheitskräfte die Gebäude nach mehreren Stunden wieder unter Kontrolle.

(APA/CD)

Korruptionsindex 2022

Österreich rutscht auf Rang 22

Messerangriff in Brüssel

Drei Verletzte im EU-Viertel

67. Eurovision Song Contest

Teya & Salena vertreten Österreich

Nächster Kanzler Kickl?

ÖVP und SPÖ stürzen ab

Massiver Wanzen-Befall

Ernteschäden garantiert!

Prag: Führerloses Taxi rollte los

und tötete Fußgängerin

Blitzscheidung der Straches

Seit heute geschieden!

Lawinenabgang in Nagano

Österreicher unter Todesopfern