Animal Hoarding: Prozess

Horror für 14 Hunde

(15.12.2020) Ein schrecklicher Fall von Animal Hoarding beschäftigt heute das Landesgericht Ried. Eine 35-Jährige muss sich dort wegen Tierquälerei verantworten. Die Oberösterreicherin soll in ihrer Wohnung 14 Hunde gehalten und völlig vernachlässigt haben. Die Tiere haben dort in einem See aus Urin und Kot gelebt, zwei Hunde sind beim Eintreffen der Tierschützer bereits tot gewesen.

Die anderen 12 mussten monatelang von der Pfotenhilfe gesund gepflegt werden. Jürgen Stadler von der Pfotenhilfe:
“Sie waren wirklich in einem schlimmen Zustand, ihre Haut war völlig wund. Der Angeklagten drohen wegen Tierquälerei bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe. Viel wichtiger ist aber ein Tierhaltungsverbot, da sie bereits auf der Suche nach neuen Hunden sein soll.“

(mc)

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen