Anschlag auf Flughafen Wien vereitelt?

(27.04.2017) Wurde womöglich ein Terroranschlag am Wiener Flughafen vereitelt. Ein mega-mysteriöser Fall beschäftigt derzeit die deutschen Behörden. Ein Bundeswehr-Soldat ist jetzt festgenommen worden, weil er sich als syrischer Flüchtling ausgegeben hat und in Bayern ein Asylquartier und auch Geld bezogen hat. Im Februar hat der 28-Jährige dann versucht, sich eine zuvor versteckte Waffe am Flughafen Schwechat zurückzuholen – dabei ist er aber von der Polizei erwischt worden.

In Deutschland klicken nun die Handschellen. Nadja Niesen von der Staatsanwaltschaft Frankfurt:
"Nach den bisherigen Ermittlungen, die zum Teil verdeckt gelaufen sind, geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Soldat mit der in Wien deponierten Waffe möglicherweise eine schwere staatsgefährdende Gewalttat im Sinne eines Anschlags geplant hat."

Sein Motiv ist noch komplett unklar. Er soll von einem deutschen Studenten unterstützt worden sein, der nun ebenfalls festgenommen wurde. Bei beiden sind umfassende Hausdurchsuchungen durchgeführt worden, bei denen einiges beschlagnahmt wurde.

Staatsanwältin Nadja Niesen:
"Es handelt sich um mehrere Mobiltelefone, Laptops und schriftliche Unterlagen. Bei dem beschuldigten Studenten wurden zudem verschiedene Waffen und Munition sichergestellt, die unter das Waffen- und unter das Sprengstoffgesetz fallen."

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen

Samu Haber positiv getestet

Quarantäne für „Voice“-Juror

Schwarzenegger nach Herz-OP

"Ich fühle mich fantastisch!"

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"

2.571 Corona-Neuinfektionen

Neuer Rekordwert

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post