Anschuldigung nach Lawine

16-Jähriger gestorben

(15.01.2019) Krasse Anschuldigungen nach einem tödlichen Lawinenabgang in Tirol. Letzten Mittwoch ist in St. Anton ja ein 16-Jähriger von Schneemassen verschüttet worden – obwohl er nach 20 Minuten gefunden wurde, konnte der gebürtige Deutsch-Australier nicht mehr reanimiert werden. Die Familie war zuvor bei einer Abfahrt im freien Gelände nicht mehr weitergekommen und hat den Notruf gewählt.

Dort wurde ihr angeblich geraten, sich nicht mehr zu rühren, so Peter Freiberger von der Tiroler Krone:
„Laut den Eltern sei dann der erste Retter gekommen und hätte das Schneebrett ausgelöst. Der war aber mit Sicherheit nicht Mitglied der Pisten- oder Bergrettung. Er ist mittlerweile bekannt und gegen ihn laufen nun Ermittlungen. Diese sollen klarstellen, ob er wirklich Schuld hat und was passiert ist.“

Die ganze Story liest du in der heutigen Tiroler Krone und auf Krone.at

Mann von Müllwagen getötet

90-Jähriger wurde überrollt

Adele zeigt neue Figur

Sängerin hat 45kg weniger

Pferd fast zu Tode gefüttert

von Urlaubern

Randale im Urlaubsflieger

Prügel für Maskenverweigerer

Frau gebar Baby am Strand

Schwangerschaft nicht bemerkt

Dauerregen: Feuerwehr gewarnt

100 Liter und mehr pro m²

Handel: Bonus & Maskenpause?

Supermarkt-Angestellte leiden

Freibäder drohen mit Schließung

Besucher seien zu unvorsichtig