Anschuldigung nach Lawine

16-Jähriger gestorben

(15.01.2019) Krasse Anschuldigungen nach einem tödlichen Lawinenabgang in Tirol. Letzten Mittwoch ist in St. Anton ja ein 16-Jähriger von Schneemassen verschüttet worden – obwohl er nach 20 Minuten gefunden wurde, konnte der gebürtige Deutsch-Australier nicht mehr reanimiert werden. Die Familie war zuvor bei einer Abfahrt im freien Gelände nicht mehr weitergekommen und hat den Notruf gewählt.

Dort wurde ihr angeblich geraten, sich nicht mehr zu rühren, so Peter Freiberger von der Tiroler Krone:
„Laut den Eltern sei dann der erste Retter gekommen und hätte das Schneebrett ausgelöst. Der war aber mit Sicherheit nicht Mitglied der Pisten- oder Bergrettung. Er ist mittlerweile bekannt und gegen ihn laufen nun Ermittlungen. Diese sollen klarstellen, ob er wirklich Schuld hat und was passiert ist.“

Die ganze Story liest du in der heutigen Tiroler Krone und auf Krone.at

Sexuelle Belästigung

Neue Vorwürfe gegen Fellner

Reparaturbonus ab 2022

Reparieren statt Wegwerfen

Pink bricht Rekord!

Sie erhält den Icon Award

Doppelmord in Salzburg

Nächste Beziehungstat

Frau täuscht Tod vor

Wird von Pudel verraten

Trampolin auf Gleis

gefährliche Situation

Gebrauchte Tests verwendet!

Täter verhaftet

Mädchen (13) schwer verprügelt

Familienstreit wegen Trennung?