Anschuldigung nach Lawine

16-Jähriger gestorben

(15.01.2019) Krasse Anschuldigungen nach einem tödlichen Lawinenabgang in Tirol. Letzten Mittwoch ist in St. Anton ja ein 16-Jähriger von Schneemassen verschüttet worden – obwohl er nach 20 Minuten gefunden wurde, konnte der gebürtige Deutsch-Australier nicht mehr reanimiert werden. Die Familie war zuvor bei einer Abfahrt im freien Gelände nicht mehr weitergekommen und hat den Notruf gewählt.

Dort wurde ihr angeblich geraten, sich nicht mehr zu rühren, so Peter Freiberger von der Tiroler Krone:
„Laut den Eltern sei dann der erste Retter gekommen und hätte das Schneebrett ausgelöst. Der war aber mit Sicherheit nicht Mitglied der Pisten- oder Bergrettung. Er ist mittlerweile bekannt und gegen ihn laufen nun Ermittlungen. Diese sollen klarstellen, ob er wirklich Schuld hat und was passiert ist.“

Die ganze Story liest du in der heutigen Tiroler Krone und auf Krone.at

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer