Anti-Burn-out-Training bei der Post

(16.07.2014) Die Post bekämpft jetzt auch aktiv den psychischen Stress bei ihren Mitarbeitern! Erst gestern wurde ja bekannt, dass ein Ferialpraktikant in Wien über 1.000 Briefe einfach weggeworfen hat. Er sei überfordert gewesen, sagt er. Die Post bedauert den Vorfall und versichert aber, dass so etwas sehr selten vorkomme. Um dem noch stärker entgegenzuwirken, bietet die Post sogar eigene Anti-Burnout-Trainings an.

Post-Sprecher Michael Homola:
„Ein zweiter Schritt, den wir jetzt gehen, ist, dass wir auch Führungskräfte speziell schulen. Die Führungskraft soll erkennen: ‚Wann ist ein Mitarbeiter von mir Burn-out gefährdet oder nicht?‘. Wenn es so ist, muss sich der Betroffene in spezielle Behandlung begeben, weil dann können wir natürlich nicht mehr weiterhelfen.“

Mordalarm in Gerasdorf

Mann mit Kopfschuss getötet

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet