Arnautovic vor Gericht

(21.01.2014) Prozess gegen Marko Arnautovic. Unser Nationalkicker muss sich heute in München wegen KFZ-Steuerhinterziehung verantworten. Ob Arnautovic auch vor Gericht erscheint, ist allerdings unklar. Der Fußballer ist im Oktober 2012 mit einem Porsche mit Wiener Kennzeichen durch München gefahren. Damals hat er allerdings für Werder Bremen gespielt und ist daher auch in der Hansestadt gemeldet gewesen. Arnautovic hat stets beteuert, dass der Wagen seiner Mutter gehöre. Die Staatsanwaltschaft München glaubt allerdings an KFZ-Steuerhinterziehung und fordert 120.000 Euro Geldstrafe. Ein Witz, sagt Arnautovic-Anwalt Udo Würtz:

“Das ist Mobbing. Da hoffen ein paar besonders Schlaue, dass sie einem Fußballer eine auf den Kopf geben können. Da steckt leider sehr viel Neid dahinter. Nur weil Marko mit einem schicken Auto durch München fährt, soll er jetzt bezahlen.“

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer