"Arschloch"-SMS an Chef: Kündigung!

(15.04.2015) „Mein Chef ist ein totales Arschloch“. Diese SMS ist einer Australierin zum Verhängnis geworden. Sie wollte sie ihrem Freund schicken. Doch sie hat sich verdrückt, die Nachricht landet beim Chef selbst. Auch ihre vielen folgenden Entschuldigungen per SMS nützen nichts. Sie wird gekündigt, ihre Klage dagegen beim Arbeitsgericht verliert sie jetzt. Schließlich war es eine „verletzende Wertung“ und nicht nur ein „Scherz“, so das Gericht.

Auch bei uns in Österreich kann man wegen so etwas den Job verlieren. Arbeitsrechtsexperte Günther Köstelbauer von der Arbeiterkammer Wien:
"Ich kann mich da nicht auf einen Irrtum ausreden, nur weil man auf den falschen Knopf gedrückt hat und die SMS falsch schickt. Ich hatte einmal einen Fall, wo sich ein Arbeitnehmer in der U-Bahn abfällig über die Firma unterhalten hat. Blöderweise ist auch der Personalchef in dem Waggon gesessen und hat alles gehört. Der Arbeitnehmer ist entlassen worden."

Rätsel um versuchte Entführung

Weiter keine Spur von Tätern

Black Friday: Impulskauf-Falle

"Erst denken, dann kaufen!"

Fucking benennt sich um

Zu viele Witze

Mann packt Radarbox ein

zu schnell unterwegs

228.000 Infizierte in Österreich

Mitte November

Xmas: 2/3 wollen normal feiern

Das ergibt Umfrage

Corona: Wien testet Bevölkerung

von 2. bis 13. Dezember

Corona-Patient: Letztes Bild

Video-Appell von Arzt