Arzt schlecht bewertet: Klage!

(18.09.2017) Krieg der Sterne: Weil ein Arzt im Netz schlecht bewertet wird, will er jetzt eine Patientin klagen! Nur einen von fünf möglichen Sternen hat der Wiener Frauenarzt von der Patientin erhalten. Die Frau ist mit der Behandlung nicht zufrieden und verfasst deshalb eine laut ihr sachliche und zu 100 Prozent wahre Kritik im Web.

Einige Wochen später bekommt sie aber einen Anwaltsbrief: Ihr Posting sei kreditschädigend und sie solle die schlechte Bewertung löschen, ansonsten würde der Anwalt des Arztes eine Klage einbringen.

Doch ist das wirklich möglich? Ja, das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Es gelten die allgemeinen Regeln des AGB über die Kreditschädigung. Wenn jemand unrichtige Tatsachen verbreitet, dann hat der Betroffene das Recht, dass das widerrufen wird. Egal, ob diese Kritik in einem Brief oder im Netz verfasst wird, das wird genauso geprüft. Es ist also immer dergleiche Tatbestand mit den gleichen Rechtsfolgen."

Rendi-Wagner: Lage "hochriskant"

warnt vor weiteren Öffnungen

Brennsteiner am Podest

starker Dritter im RTL

Kinder aus Fenster geworfen

Feuerdrama in Istanbul

Wohin mit 900 Kühen?

Tierdrama auf Mittelmeerschiff

Gold für Österreich!

ÖSV Frauen im Teambewerb

US-Popstar Billie Eilish

mit doku auf Apple TV+

Ramona Siebenhofer

2. Platz in Val di Fassa

Sarah Jessica Parker im Dirndl

Sex-and-the-city-Star zeigt Stil