Arzt-Sohn (32) zerstückelt

Und im Koffer verschickt

(02.04.2019) Grausamer geht nicht! Szenen wie aus einem schrecklichen Horror-Film haben sich in Wien abgespielt.

Ein 32-jähriger Sohn einer international verzweigten Arztfamilie soll vor mehr als einem Monat im Streit von seiner 27-jährigen Freundin getötet worden sein. Jetzt kommt die brutale Tat ans Tageslicht. Laut der Tageszeitung „Heute“ habe die Freundin die Leiche zerstückelt, mit Säure übergossen und dann in einem Koffer in ihrer Heimat in Ungarn deponiert. Die Wiener Polizei hat die Bluttat derzeit noch nicht bestätigt.

„Heute“ berichtet, dass die Tat während des Frühstücks passiert ist. Die beiden seien in einen heftigen Streit geraten. Die 27-Jährige habe dann zum Messer gegriffen und auf ihren Freund eingestochen. Danach soll sie Kopf, Hände und Beine von dem Opfer abgetrennt haben.

Damit nicht genug: Die Frau habe die Leiche zerstückelt, in einen Koffer gepackt und dann mit einem Carsharing-Dienst nach Ungarn gebracht. Gemeinsam mit ihrer Mutter habe sie dann in einem Baumarkt Salzsäure gekauft und versucht, die Leiche aufzulösen. Der Plan sei aber nicht aufgegangen und die im Müllsack versteckte Leiche sei ein paar Wochen später von Burschen bei einem Radausflug gefunden worden.

Bei der Leiche habe die Polizei Handtücher eines Wiener Hotels gefunden. Dank eines auffälligen Skorpion-Tattoos und Europol sei die Leiche schnell identifiziert worden sein.

Die Ermittlungen laufen.

Schweigen oder Gefängnis

das Wort Coronavirus verboten

Fauxpas macht Wienerin reich

Solo-Sechser für Pensionistin

Hilfefonds für Sportvereine

Hoffnung für Olympioniken

100.000 Schutzmasken/Tag

made in VLBG

Nach 5 Partys in Haft

Corona-Maßnahmen ignoriert

Daheim: Belastung für Augen

Viel zu viel Bildschirmzeit

Wird Pickerl-Frist verlängert?

Notbetrieb in Werkstätten

VLBG: Quarantäne aufgehoben

Ab Morgen gültig