Arzt während Hirn-OP gefeuert

Patient war am OP-Tisch

(20.09.2019) Während einer Hirn-OP gefeuert! Das ist sicher nicht der allerbeste Zeitpunkt, um einen Arzt zu entlassen. Dieser kuriose Vorfall hat sich im Krankenhaus Köln-Merheim ereignet. Ein 60-jähriger Patient aus Katar soll einen Hirnschrittmacher bekommen und liegt schon am OP-Tisch. Sein Kopf ist schon mit Schrauben fixiert und ein Kontrastmittel hat er auch schon verabreicht bekommen.

Plötzlich wird der 56-jährige Spezialist aber zum ärztlichen Direktor der Klinik zitiert. Was dann passiert, ist einfach nur absurd: Er bekommt eine fristlose Kündigung. Der Vorwurf? Der Arzt soll einem Studenten Eingriffe bei einer OP erlaubt haben. Das berichtet die „Bild“.

Der Mediziner ist empört und weist die Vorwürfe zurück. Es sei völlig absurd, einen Arzt während eines Eingriffes zu feuern. Der Anwalt des Mediziners sagt, dass der Student lediglich bei der Wundversorgung geholfen habe und dass dies ein ganz normaler Vorgang sei.

Auch der Patient hat also an der Kündigung leiden müssen. Die laufende OP ist um zwei Tage verschoben und von einem anderen Arzt durchgeführt worden.

CoV-Studie: Blutplasmatherapie

zeigt keine Wirkung

2020: Weniger Motorrad-Tote

Corona sorgt für Rückgang

Schafft man Durchimpfungsrate?

"Jetzt braucht es Vorbilder"

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65