Arzt zeigt geschundene Hände

Nach Schicht auf Covid Station

(11.03.2021) Masken-Abdrücke, ständig angelaufene Brillengläser und jetzt zerschundene Hände. Die Corona-Pandemie hinterlässt bei uns allen Spuren. „Heute, nach einer weiteren anstrengenden Schicht, beim Ausziehen von drei Handschuhen habe ich ein intensives Brennen wahrgenommen, wahrscheinlich eine Kombination aus Schweiß, Desinfektionsmittel und Gleitgel. Die Hände wirken um 30 bis 40 Jahre gealtert“, kommentiert der Mediziner Salvatore Quarta sein Foto.

Der 48-Jährige arbeitet in der Poliklinik Santa Maria in Siena. Er will mit dem Bild auf die erschwerten Bedingungen aufmerksam machen, unter denen das Personal des Gesundheitswesens nun schon seit mehr als einem Jahr zu leiden hat. Seine eindringliche Bitte: „Helft uns!“ Gegenüber der italienischen Zeitung „La Repubblica“ erklärte der Arzt, dass es nicht nur die Arbeitszeiten und die Schutzkleidung sind, die dem Personal zusetzen, sondern vor allem die menschlichen Schicksale.

(fd)

Sohn verletzt Mutter

Trotz Annäherungsverbot

Cleandanube: gegen Plastikmüll

Chemiker schwimmt in Donau

Kinderpornos verbreitet

33 Haus-Durchsuchungen

Arnautovic in Bologna

Bin hier nicht auf Urlaub

Zugsunglück in Tschechien

Drei Tote und viele Verletzte

So läuft der Schulstart

Impfen, Testen, Spülen

Messer-Angreifer stellt sich

Flucht von Wien nach Graz

Wolf-Abschusspläne

Verordnung in Pinzgau