Asoziale Netzwerke boomen

(04.04.2014) Nach den Social Networks kommen die 'Asozialen Netzwerke'! Neue Apps zeigen auf dem Handy die Standorte potentiell unliebsamer Menschen an, wie dem Ex oder dem Chef, damit kann man diesen ganz einfach aus dem Weg gehen. Teils werden sogar gleich Fluchtrouten mitgeliefert. Aber die Apps, wie zum Beispiel "Split" haben einen großen Nachteil. Sie beziehen die Standortdaten über Soziale Netzwerke und da sind bekannterweise nicht alle immer 24 Stunden durchgehend online.

Social Media Expertin Judith Denkmayr:
„‘Split‘, eines von diesen Asozialen Netzwerken, arbeitet etwa mit Facebook- und Twitter-Daten. Aber wenn ich das nicht aktiviert habe, dann krieg ich die Daten gar nicht. Und so kann ich die Person auch nicht orten. Wenn man sich die Kommentare unter den Apps im Store so ansieht, dann merkt man, dass das alles gut gemeint, aber nicht gut gemacht ist.“

Hier gibt’s alle Infos zu Split! Und hier zu Cloak!

Schwere Explosion in Beirut

Dutzende Tote und 4.000 Verletzte

OÖ: Aggressives Pärchen in Zug

Polizistin an Haaren gerissen

UEFA-Bewerbe: Los geht's!

Mega-August für Fußballfans

Menschliche Knochen im Koffer

Skurriler Flughafen-Fund

Vorsicht, Telefonbetrüger!

Warnung vor Unfalltrick

CoV: Mensch steckt Haustier an

Antikörper bei Hund und Katze

Löwenpärchen eingeschläfert

Gemeinsam bis in den Tod

NÖ: Dementer Mann vermisst

nach Spaziergang abgängig