AstraZeneca Empfehlung

Impfstoff nur für unter 65-Jährige

(01.02.2021) Seit dem gestrigen Sonntag ist es fix: Österreich schließt sich der Entscheidung der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA an, womit auch der Impfstoff von AstraZeneca in den kommenden Wochen an die österreichische Bevölkerung verimpft wird. Allerdings gibt es dabei eine Ausnahme: Anders als die Impfstoffe von Pfizer Biontech und Moderna spricht das Nationale Impfgremium nur für Personen zwischen 18 und 64 Jahren eine Empfehlung aus. Grund dafür sei, dass "zur Beurteilung der Impfeffektivität ab 65 Jahren aktuell keine ausreichenden Daten vorliegen", heißt es in einer Stellungnahme des Gremiums.

Trotz dieser Einschränkung könne man den Impfstoff bei möglicher Knappheit der anderen Hersteller problemlos auch für ältere Personen verwenden, denn seine Sicherheit und Unbedenklichkeit seien bestätigt. Außerdem ist man innerhalb des Gremiums der Meinung, dass nach dem Abschluss entsprechender Studien auch für ältere Probanden eine uneingeschränkte Empfehlung ausgesprochen werde.

Skeptiker äußern sich aus den Reihen des Pensionistenverbands (SPÖ) und des Seniorenbunds (ÖVP). Peter Kostela, Präsident des Pensionistenverbandes, kritisiert: „Es gibt keine belastbaren Daten bezüglich Wirkung und Verträglichkeit des AstraZeneca-Impfstoffs für Personen ab 65 Jahren.“ Verwiesen wird in diesem Zusammenhang auch auf die Entscheidung Deutschlands durch die Ständige Impfkommission, deren Empfehlung sich ebenfalls auf die Bevölkerung unter 65 Jahren beschränkt. Auch Wissenschafter der Universität Oxford, die maßgeblich an der Entwicklung des Vektorimpfstoffes Teil hatten, bestätigten schon im Dezember in der renommierten Fachzeitschrift The Lancet die unzureichende Existenz von Wirksamkeitsdaten.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) befürworten den Entscheid der EMA und planen bereits für die Einsetzung des neuen Impfstoffes ab kommenden Montag den 7. Jänner und an der Erarbeitung eines neuen Impfplans, dessen Veröffentlichung in wenigen Tagen ansteht.

(JK)

Zugsunglück in Tschechien

Drei Tote und viele Verletzte

So läuft der Schulstart

Impfen, Testen, Spülen

Messer-Angreifer stellt sich

Flucht von Wien nach Graz

Wolf-Abschusspläne

Verordnung in Pinzgau

Corona-Infektionsrisiko

Geimpfte: 2 Drittel niedriger

Influencer vs. Impfskepsis

Social-Media-Stars für Impfung

Hund mit Hammer erschlagen

Urlauber begeht Wahnsinnstat

Missglückte Hunderettung

Ehepaar stirbt