Brutale Attacke in Florida

Attentäter tötet Baby

(06.09.2021) Brutale Attacke im US-Bundesstaat Florida. Ein schwer bewaffneter Schütze hat gestern vier Menschen getötet. Der Mann hat in der Nacht in einem Haus nahe der Stadt Lakeland einen Mann und eine Frau erschossen, sowie ein Baby, das die Frau im Arm gehalten hat. Ein elfjähriges Mädchen sei, laut Infos der dortigen Polizei, durch mehrere Schüsse verletzt worden, habe aber überlebt. Am selben Grundstück wurde in einem anderen Haus eine weitere Frau getötet.

Der Angreifer habe sich auf dem Gelände mit Polizisten eine Schießerei geliefert und sich am Ende ergeben, sagte Judd. Der Mann habe volle Kampfmontur inklusive einer schusssicheren Weste getragen. Bei dem Schusswechsel mit den herbeigeeilten Polizisten seien Dutzende, wenn nicht Hunderte Schüsse gefallen. "Er kam für ein Feuergefecht", sagte Judd. "Wir wissen nicht warum."

Nach ersten Erkenntnissen handle es sich bei dem Schützen um einen 33-Jährigen, der für das US-Militär im Irak und in Afghanistan im Einsatz gewesen sei. Der Mann habe gestanden, dass ihn die Opfer angefleht hätten, sie leben zu lassen, und dass er sie dennoch erschossen habe. Der Schütze habe auch angegeben, Metamphetamin genommen zu haben. Den ersten Ermittlungen zufolge sei bisher keinerlei Verbindung zwischen dem Täter und den Opfern bekannt. "Wir wissen nur, dass wir da einen verrückten Mann mit vielen Waffen hatten, der unschuldige Menschen erschoss."

Judd sagte weiter, am Abend zuvor hätten die Bewohner des Hauses die Polizei gerufen, weil ein Mann mit einem Wagen vor dem Haus aufgetaucht sei und gesagt habe: "Gott hat mich geschickt, um mit einer Ihrer Töchter zu reden." Beim Eintreffen einer Polizeistreife sei der Verdächtige nicht aufzufinden gewesen. Wenige Stunden später sei es schließlich zu der brutalen Attacke gekommen. Judd bezeichnete den Angreifer als "herzlos" und "böse bis ins Mark". Er habe auch den Hund der Familie erschossen.

Bei dem Schusswechsel mit der Polizei sei der Angreifer selbst verletzt worden. Nachdem er sich ergeben habe, sei er ins Krankenhaus gebracht worden. Dort habe er versucht, einem Polizisten die Waffe abzunehmen, und sei daraufhin ruhiggestellt worden.

(apa/jf)

Flyer mit Falschinfos

Vor Wiens Schulen verteilt

Brutales Aufnahmeritual

Prozess nach Todesfall

Papagei beißt Merkel

In deutschem Vogelpark

Norwegen hebt Regeln auf

Hohe Impfquote

ÖVP: Kickl-Test reicht nicht

Bestätigung durch Spital gefordert

Weltweiter Klimastreik

Friday's for Future in Österreich

Kickl zeigt Antikörpertest

"Hab nicht gelogen"

Jason Derulo wieder Single

Kurz nach Geburt des Sohnes