AUA spricht über Staatshilfen

Angeblich 500 Millionen Euro

(07.04.2020) Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg sprechen die Austrian Airlines aktuell mit der Bundesregierung über Staatshilfen. Dabei soll es um 500 Mio. Euro oder mehr gehen. Ein Sprecher der AUA dementierte diese Aussage gegenüber der APA. Man sei erst am Anfang der Gespräche. Zahlen nannte er keine.

Im Moment gibt es bei der Lufthansa-Konzerntochter keinen regulären Flugbetrieb. Das soll auch bis 3.Mai noch so bleiben. Rund 7.000 Mitarbeiter der AUA befinden sich aktuell in Kurzarbeit. Die Fluglinie geht davon aus, dass sie für den Sommer 2020 eine Nachfrage von nur 25 bis 50 Prozent im Vergleich zu 2019 haben wird. "Auch für 2021 rechnet Austrian mit deutlich reduzierter Nachfrage, und das 'Vor-Corona-Niveau' wird wohl frühestens 2023 wieder erreicht", so die AUA. Die Flotte soll daher verkleinert werden und eine konsequente Restrukturierung erfolgen. In welchem Ausmaß diese passieren werde, sei aktuell noch nicht endgültig definiert, versichert die Lufthansa-Tochter.

(APA/ap)

USA: Autor wird attackiert

Auf Bühne in Hals gestochen

Brand in Tirol

200 Küken und Schweine verenden

Hunderte tote Geier

Horror-Fund im Kruger-Nationalpark

Rauchwolke über Wien

Großeinsatz in Liesing

Bodensee riecht nach Kloake

Faulende Algen sind schuld

USA: Urlaub endet tödlich

Von Sonnenschirm getötet

Hundeattacke in England

34-Jähriger stirbt

Frankreich-Urlauber aufgepasst

Bissgefahr von Aggro-Fischen