Aufregung an Uni Wien

Student mit Waffe in Vorlesung

(21.10.2019) Weil ein Student mehrmals mit einer Pistole zu Vorlesungen gekommen ist, hat die Universität Wien jetzt ein Hausverbot gegen ihn verhängt.

Was genau ist passiert? Schon in der vorigen Woche ist der Student mit einer Pistole am Gürtel in die Fakultät für Physik in der Boltzmanngasse zu einer Vorlesung gekommen. An allen Standorten der Universität herrscht aber ein Waffenverbot. Deshalb haben Security-Mitarbeiter den Mann aus dem Hörsaal geführt. Der Student – der ein Waffendokument besitzt – hat sich einsichtig gezeigt. Die Pistole durfte er in einer Kiste wieder mit nach Hause nehmen.

Heute ist er dann bei einer erneuten Kontrolle von der Security wieder mit einer Waffe aufgegriffen worden – diesmal mit einem Messer. Daraufhin hat ihm die Uni ein Hausverbot ausgesprochen.

Laut der Onlineausgabe des Nachrichtenmagazins „profil“ soll der Mann in den Sozialen Netzwerken mit Gewaltfantasien gegenüber dem Islam aufgefallen sein. Er habe sich in einem Posting den Tod im Kampf gegen den Islam gewünscht. Auf Twitter schildert er unter anderem, schon sein ganzes Leben unter Schlafstörungen zu leiden. Deshalb stehe er immer wieder unter Medikamenteneinfluss.

Rehe mitten in Lignano

Tiere spazieren durch Geisterort

Keine Delogierung während Krise

Sorge um Rückzahlungen

Apple hebt Store-Gebühren auf

für einige Videodienste

Corona-Spucker in U-Haft

ging betrunken ins Spital

Rapidler verzichten auf Gehalt

freiwillig ein Drittel weniger

Osterfeuer-Verbot auch in Stmk

Keine zusätzlichen Einsätze

Familienmord in Dortmund

Vater tötet Frau und Kinder

Frettchen für Impfstoff-Tests

werden mit Covid-19 infiziert