Aufregung um Giraffen-Tötung!

(10.02.2014) Weltweite Aufregung rund um die Tötung einer Giraffe in Dänemark! Wie du auf KRONEHIT gehört hast, ist ja das völlig gesunde Tier namens Marius im Zoo von Kopenhagen vor den Augen zahlreicher Besuchern durch einen Bolzenschuss getötet worden. Laut Zoo sind die Eltern des eineinhalb Jahre alten Giraffenbullens verwandt und das ist nach dem europäischen Zuchtprogramm nicht erlaubt. Tierschützer sind entsetzt. Obwohl es andere Möglichkeiten gegeben hätte, und auch tausende Menschen Petitionen für Marius unterzeichnet haben, ist die Giraffe einfach hingerichtet worden. Und das noch dazu in aller Öffentlichkeit.

Indra Kley vom Verein Vier Pfoten:
“Hier wird die völlig unnötige Tötung von Marius in die Öffentlichkeit gehoben und wie erklärt man das? Wie kann man das mit seinem Bildungsauftrag, den ein Zoo hat, vereinbaren? Und vor allem, wie erklärt man das den Kindern, dass der vollkommen gesunde Marius, diese kleine Giraffe getötet wurde und sein Fleisch den Löwen zum Fraß vorgesetzt wurde? Und das alles nur, weil man offenbar sein eigenes Zuchtprogramm nicht unter Kontrolle hatte. Also hier besteht einiges an Erklärungsbedarf.“

Fast 2000 Neuinfektionen in Ö

Zunahme bei Hospitalisierten

Mann onaniert vor Kindergarten

Zeugen schlagen Alarm

Massen-Ansturm auf Seilbahnen

Corona-Hotspot Ischgl 2.0?

Rekord-Cannabis-Fund in LKW

Wert: über 1,5 Mio Euro

Streit um gelüftete Klassen

Corona vs. Erkältung

Frauen verdienen 1/3 weniger

Corona verstärkt Ungleichheit

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab