Aufwachen in fremdem Haus?

Teenies viel zu besoffen

(18.03.2019) Einfach in ein fremdes Haus reinspazieren, weil die Tür offen steht? So etwas macht man wohl nur, wenn zu viel Alkohol im Spiel war. Hoppala! Der arme Bewohner …

Das sind wohl ein paar Gläschen zu viel gewesen. Zwei viel zu betrunkene Teenies sind in Sachsen-Anhalt (Deutschland) gerade auf dem Heimweg von einer Party. Sie verirren sich und - siehe da - plötzlich sehen sie eine offene Terrassentür. Eine Einladung auf ein warmes Schlafplätzchen? Die beiden nutzen ihre Chance und spazieren einfach durch die Tür. Einer der beiden schläft im Haus ein, der andere macht es sich draußen am Gartenstuhl gemütlich. Es geht doch nichts über ein gutes Schläfchen. Wären die beiden doch nur ins richtige Haus gegangen.

Der Bewohner hat am nächsten Morgen den Schock seines Lebens, als er mitbekommt, dass er in dieser Nacht sein Haus wohl mit zwei Fremden geteilt hat. Die Polizei eilt sofort zur Hilfe. Die Beamten klären die Situation und schicken die 16-Jährigen nach Hause, um ihren Rausch auszuschlafen. Was für ein Fail! Nächstes Mal werden es wahrscheinlich ein paar Shots weniger werden.

Keine Grenzkontrollen mehr

Außer zu Italien

Alles anders beim DIF 2020

Kleine Konzerte statt Mega-Event

Zeckenimpfung in Messehalle

Abstand: Stadt Graz weicht aus

Floyds Freundin unter Tränen

"will Gerechtigkeit für George"

Tödlicher Brand auf Bauernhof

140 Feuerwehrleute im Einsatz

Villacher rastet völlig aus

Stichattacke mit Metallstift

Schule: Keine Masken mehr

Heute starten auch Oberstufen

Schwarzer Insta-Feed

#BlackOutTuesday