Aus für Austrogurkerl

(02.10.2018) Gibt es bald das endgültige Aus für das österreichische Gurkerl? Oberösterreich ist das letzte Bundesland, indem das heimische Gurkerl noch angebaut wird. Doch auch damit kann bald Schluss sein. Einer der Gründe ist, dass schon seit Jahren immer mehr Saisonarbeiter lieber in Deutschland arbeiten. Der Lohn, den sie dort erhalten, sei deutlich attraktiver und damit hätten die heimischen Bauern keine Chance, im Wettbewerb gegen die deutschen Nachbarn mithalten zu können. Stefan Hamedinger von der Landwirtschaftskammer:

"Wir haben Lohnnebenkosten von ca. fünf Euro, die der deutsche Bauer nicht hat und daher kann er es sich auch leisten, seinem Arbeiter mehr zu geben und somit unsere Saisonarbeiter abzuwerben."

Auch der Anbau von Spargel, Erdbeeren oder Schnittlauch sei betroffen. Die Landwirtschaftskammer Oberösterreich fordert so rasch als möglich eine wettbewerbsfähige Lösung, damit das Austro-Gurkerl erhalten bleibt.

Kopftuchverbot fällt

In den Kindergärten

AUT: Mehr Energiesicherheit

Nationalratsbeschluss

Affenpocken: Immer mehr Fälle

Darauf ist zu achten

Mutmaßlicher Missbrauch

KIGA: Schon 4 Anzeigen

Mit eSports gegen Gaming-Sucht

Machen wir es Island nach?

1.730 Soldaten verlassen Werk

Mariupol-Asowstal

BGM mit 1,78 ‰ am Steuer

Unfall mit Blechschaden

EU-Parlament erhöht Druck

Sanktionen gegen Kneissl?