Aus für Kasperl und Pezi

(03.09.2018) Riesen Schock für alle Kasperl-Fans! Die beliebte Handpuppe soll im April 2019 das letzte Mal Groß und Klein in der Wiener Urania zum Lachen bringen. Grund für das Aus: Theaterdirektor Manfred Müller geht in Pension und es hat sich bislang kein Nachfolger oder Käufer gefunden. Das Netz ist fassungslos. Und auch SPÖ-Abgeordneter Thomas Drozda will Kasperl und Pezi nicht so schnell aufgeben:

"Ich finde, sie gehören zu Wien dazu, wie der Prater zu Wien dazugehört. Das ist Teil unserer Kultur, Teil unserer Tradition. Sowas sperrt man nicht zu. Und wenn man da was tun kann dagegen, dann bin ich gerne bereit, mich da sehr zu engagieren."

Am Mittwoch möchte sich Drozda mit den Betreibern treffen, um eine mögliche Zukunft von Kasperl zu sichern.

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm

Grüner Labrador-Welpe

entzückt das Netz

Verbot von Face-Shields

mit Übergangsfrist

Equal Pay Day 2020

Ab heute arbeiten Frauen gratis

Gedränge beim Lift

sorgt für Aufregung

"Facebook Dating"

neue Dating App

Toter bei Impfstoffstudie

bekam Placebo

D macht uns zum Risikogebiet

Reisewarnung für Österreich