Ausbildungsfahrt außer Kontrolle

Schaden enorm

(07.12.2020) Nicht jeder ist Profi im Einparken und nicht jeder schafft die Führerscheinprüfung auf Anhieb. Diese Story aus Oberösterreich ist aber next level. In Neuhofen an der Krems ist eine Ausbildungsfahrt völlig außer Kontrolle geraten. Beim Anfahren und Linksabbiegen an einer Kreuzung hat der 41-jährige Fürhrerscheinanwärter zu viel Gas gegeben und eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Der 31-jährige Beifahrer dürfte bei so viel Tempo wohl selbst erschrocken sein, zog die Handbremse und griff dem 41-Jährigen ins Lenkrad. Daraufhin machte der Linzer Fahrneuling einen 180-Grad-Bogen und fuhr auf der Gegenfahrbahn auf den Gehsteig auf. Das Auto raste durch den Zaun eines Autohauses und rammte dort einen Gebrauchtwagen und zwei Fahnenmasten. Als wäre das nicht schon Chaos genug, brachen diese ab und stürzten auf zwei weitere zum Verkauf stehende Autos.

Nicht nur das Auto des Führerscheinanwärters ist jetzt ein Totalschaden. Auch der Schaden an den Autos auf dem Firmengelände ist massiv. Noch dazu wurde der Firmenzaun völlig zerstört. Andere Verkehrsteilnehmer oder Fußgänger wurden bei der rasanten Ausbildungsfahrt zum Glück nicht verletzt. Auch der 41-jährige Führerscheinanwärter und sein Beifahrer blieben unverletzt.

(mt)

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt