Windhund-Massaker in Australien

(02.04.2015) Ein unglaublich grausiger Fund beschäftigt die australische Polizei. Im Bundesstaat Queensland entdeckt ein Passant am Dienstag nahe der Stadt Bundaberg die sterblichen Überreste von 55 Windhunden! Sie wurden offenbar erschossen. Die Polizei hat in der Umgebung 22 leere Patronenhülsen gefunden. Wer die Tiere getötet hat, ist unklar.

Windhunde werden in Australien für Hunderennen eingesetzt und sind sehr wertvoll. Seit längerem ermittelt die Polizei in der Szene wegen Tierquälerei.

Mark Ainsworth von der Polizei in Queensland fordert die Täter auf, sich zu melden:
"Die Personen, die die Kadaver hier verstreut haben, sind möglicherweise nicht aus der Gegend um Bundaberg. Sie könnten aus dem Südosten oder aus anderen Teilen Queenslands sein. Ihr wisst, dass ich von euch spreche. Ihr wisst, was ihr getan habt. Es ist Zeit, sich zu stellen, bevor wir an eure Türen klopfen."

Neue Flamme?

Kanye im Liebesglück

Eriksen verlässt Spital

Nach Kollaps auf Spielfeld

Reporter isst Hut

Nach falscher Wahlprognose

Schlechte Luft in Wien?

Ranking klärt auf

Fitnessuhr überführt Mörder

Täter gab noch Interviews

Österreich spendet Impfdosen

Eine Million an Westbalkan

Bald nur mehr 2-G?

Test zu wenig für Club

5-Jährige stirbt bei Unfall

Frontalcrash in Kärnten