Windhund-Massaker in Australien

(02.04.2015) Ein unglaublich grausiger Fund beschäftigt die australische Polizei. Im Bundesstaat Queensland entdeckt ein Passant am Dienstag nahe der Stadt Bundaberg die sterblichen Überreste von 55 Windhunden! Sie wurden offenbar erschossen. Die Polizei hat in der Umgebung 22 leere Patronenhülsen gefunden. Wer die Tiere getötet hat, ist unklar.

Windhunde werden in Australien für Hunderennen eingesetzt und sind sehr wertvoll. Seit längerem ermittelt die Polizei in der Szene wegen Tierquälerei.

Mark Ainsworth von der Polizei in Queensland fordert die Täter auf, sich zu melden:
"Die Personen, die die Kadaver hier verstreut haben, sind möglicherweise nicht aus der Gegend um Bundaberg. Sie könnten aus dem Südosten oder aus anderen Teilen Queenslands sein. Ihr wisst, dass ich von euch spreche. Ihr wisst, was ihr getan habt. Es ist Zeit, sich zu stellen, bevor wir an eure Türen klopfen."

Corona-Schlendrian in Discos

Viele Regelverstöße in Wien

Wirbel um FPÖ-Corona-Wahlparty

Party ohne Maßnahmen

Corona-Tests bei Hausärzten?

Neue Forderung vom Expertenrat

Trump: Ende von Tiktok?

Kein Download ab Sonntag

Neue Regelung bis März 2021

fürs Home-Office!

Scheinehen vermittelt

Sozialleistungen erschwindelt

Toter in Linz: Taxler gesucht

Erste Spur?

Autopilot: Tesla mit 150 km/h

Fahrer schläft!