Freundin gekocht: Rätsel um Motiv!

Nach dem schockierenden Mord in Australien laufen die Ermittlungen. Ein 28-jähriger Koch hat ja seine transsexuelle Freundin getötet, zerstückelt und Leichenteile gekocht. Der Mann hat sich selbst gerichtet. Medienberichte, wonach der Täter aus Wien stammt, bestätigt das Außenministerium nicht. Die Umstände der Tat deuten auf Kannibalismus hin.

Solche Täter weisen eine große psychische Störung auf und wollen jegliche Spur ihres Opfers komplett auslöschen, so Kriminalpsychologe Christian Lüdke:
“Offensichtlich ging es dem Täter nicht nur darum, die Frau zu töten. Er hat sie zerstückelt und möglicherweise auch Leichenteile gegessen. Das heißt also, dass er vielleicht versucht hat, sich die Getötete einzuverleiben. Möglicherweise hatte er auch die Vorstellung, dass gewisse Anteile seines Opfers dadurch auf ihn übertragen werden.“

Zahnpasta in der Vagina?

Gefährlicher Trend!

Achtung: E-Mail Betrugsmasche!

Polizei warnt User

Rauchverbot: Keine Ausnahme

Nachtgastro scheitert vor VfGH

Aniston: Erstes Insta-Pic

Es regnet Millionen Likes

Neuer Trend auf Pornhub

Keine Gesichter mehr

Fast blind durch Kontaktlinse

Hygiene: Sei nicht schlampig

Familie neun Jahre im Keller

Neue Details

Knast für Mafia-Waffenhändler

Kärntner belieferten Camorra