Freundin gekocht: Rätsel um Motiv!

(08.10.2014) Nach dem schockierenden Mord in Australien laufen die Ermittlungen. Ein 28-jähriger Koch hat ja seine transsexuelle Freundin getötet, zerstückelt und Leichenteile gekocht. Der Mann hat sich selbst gerichtet. Medienberichte, wonach der Täter aus Wien stammt, bestätigt das Außenministerium nicht. Die Umstände der Tat deuten auf Kannibalismus hin.

Solche Täter weisen eine große psychische Störung auf und wollen jegliche Spur ihres Opfers komplett auslöschen, so Kriminalpsychologe Christian Lüdke:
“Offensichtlich ging es dem Täter nicht nur darum, die Frau zu töten. Er hat sie zerstückelt und möglicherweise auch Leichenteile gegessen. Das heißt also, dass er vielleicht versucht hat, sich die Getötete einzuverleiben. Möglicherweise hatte er auch die Vorstellung, dass gewisse Anteile seines Opfers dadurch auf ihn übertragen werden.“

Eriksen verlässt Spital

Nach Kollaps auf Spielfeld

Reporter isst Hut

Nach falscher Wahlprognose

Schlechte Luft in Wien?

Ranking klärt auf

Fitnessuhr überführt Mörder

Täter gab noch Interviews

Österreich spendet Impfdosen

Eine Million an Westbalkan

Bald nur mehr 2-G?

Test zu wenig für Club

5-Jährige stirbt bei Unfall

Frontalcrash in Kärnten

Vorsicht, falsche Polizei!

Wiener Polizei warnt