Baby-Boom in Schönbrunn

Süss: Sechsfacher Nachwuchs

(09.06.2020) Der Babyboom im Tiergarten Schönbrunn hält weiter an. Jetzt gibt es gleich sechsfachen Nachwuchs, jedoch im unterirdischen Bau. Dort findet man die Schwarzschwanz-Präriehunde. Bereits Mitte April sind die Jungtiere zur Welt gekommen. Jetzt dürften sie nicht nur ihr erstes Fotoshooting hinter sich haben: “Sie unternehmen schon regelmäßig längere Ausflüge”, berichtet Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck.

PA Praeriehunde2 1

Die Kleinen zu beobachten, macht viel Spaß. Sie stecken neugierig ihre Näschen aus dem Bau und spielen miteinander. Obwohl sie noch gesäugt werden, knabbern sie bereits Gräser. Mitunter kann man sogar einen „Kuss“ beobachten. „Das ist nur ein intensives Beschnuppern. Auf diese Weise erkennen sie, wer zur Familie gehört”, sagt der Tiergartendirektor.

Die etwa 30 Zentimeter großen Schwarzschwanz-Präriehunde sind in der nordamerikanischen Steppe heimisch und bewohnen heute nur noch rund zwei Prozent ihres ursprünglichen Verbreitungsgebietes

PA Praeriehunde3 2

„Die Bestände der Präriehunde sind derzeit noch nicht gefährdet Doch ihr Lebensraum schwindet durch die zunehmende Landnutzung für Ackerbau und Viehzucht. Unsere Präriehunde sind deshalb wichtige Botschafter für die charakteristische Landschaft der Prärie und ihre teils gefährdeten Bewohner.“

Präriehunde sind bekannt für ihre unterirdischen Bauten. Hier finden sie in den weiten Gras- und Steppenlandschaften Zuflucht vor Greifvögeln, Füchsen und Kojoten und im Winter Schutz vor Schnee und Kälte. Um ihre Kolonie vor einem Feind zu warnen, stoßen Präriehunde einen bellenden Ruf aus. Davon stammt ihr Name.

PA Praeriehunde4 1

(jf)

Influencer vs. Impfskepsis

Social-Media-Stars für Impfung

Hund mit Hammer erschlagen

Urlauber begeht Wahnsinnstat

Missglückte Hunderettung

Ehepaar stirbt

Tot im Park

Aktivist ist gefunden

Familienvater verstorben

Wollte mit Impfung warten

Weltrekord bei Olympia

Gold für Norwegen

Einbruch bei McDonald's

Wegen Pommes

Höchststand an Drogentoten

England schockiert