Baby halbtot geprügelt!

(15.10.2013) Entsetzlicher Fall von Kindesmisshandlung in Wien! Die Arme und Beine gebrochen, ebenso die Lendenwirbelsäule, das Schlüsselbein und zahlreiche Rippen – Es ist unvorstellbar, was für ein Martyrium ein Baby in seinem erst einjährigen Leben durchmachen musste. Die 20-jährige Mutter ist nur zum Arzt gegangen, weil der Kleine "plötzlich aufgehört habe zu krabbeln". Dabei waren Arme und Beine des Buben bereits überdimensional angeschwollen. Es soll auch Hinweise auf sexuellen Missbrauch geben. Die Mutter kann sich die Verletzungen nicht erklären. Ihr 23-jähriger Lebensgefährte ist jetzt in U-Haft. Er bestreitet die Vorwürfe. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Der kleine Bub wird ärztlich behandelt.

Volksabstimmung über 3G-Nachweis

Schweizer wollen Zertifikat beibehalten

Erster Omikron-Verdacht

in Tirol gemeldet

Omikron-Variante in Deutschland?

"sehr hohe Wahrscheinlichkeit"

Kurz ist Papa

Es ist ein Sohn

Neue Variante "besorgniserregend"

Einstufung der WHO

Wien: Bald 2G-Plus in Gastro?

Ausweitung möglich

"Kälte ist Schuld"

MFG Politiker auf Intensivstation

Kinder auf Schulweg angesprochen

Aufregung in Tirol