Baby-Hitler: 'Titanic' tut's erneut

(27.10.2017) Schon wieder wird Sebastian Kurz als “Baby-Hitler“ bezeichnet! Das deutsche Satire-Magazin 'Titanic' sorgt mit seiner aktuellen Ausgabe erneut für Wirbel. Erst letzte Woche hat das Magazin Kurz als Baby-Hitler bezeichnet und ihn mit einem Fadenkreuz auf der Brust gezeigt. In der neuen Ausgabe ist das Fadenkreuz verschwunden, dafür ist der Unfallwagen vor Jörg Haider im Hintergrund zu sehen.

Die Schlagzeile: “Österreich auf Crash-Kurz – Baby-Hitler macht den Führerschein!“

Geht das zu weit? Wir haben einen Experten gefragt...

Baby-Hitler: Titanic tut's erneut 2

Im Netz wird jedenfalls über die Frage diskutiert: Wie weit darf Satire gehen? Die Justiz soll ja wegen der Baby-Hitler-Schlagzeile von letzter Woche ermitteln.

Aber es ist halt Satire, sagt Kommunikationswissenschaftler und Medienhistoriker Fritz Hausjell:
“Satire darf sehr viel und soll auch viel dürfen. Es ist die Mischung aus Presse- und Meinungsfreiheit und Kunstfreiheit. Und mit dem Staatsanwalt zu drohen, halte ich immer für die schlechteste Idee. Sicher geht das Magazin damit sehr weit, keine Frage. Aber es ist dennoch Satire.“

Priester schmuggelt Waffen

Auf Haiti verhaftet

Lewandowski überfallen

Nach FC Barcelona-Training

Unwetter trifft Freizeitpark

Riesenrad herumgewirbelt

Unwetter in Österreich

5 Menschen tot

Pensionen werden erhöht

Inflation: Etwa um die 5,8 %

"Hitzefrei" für Pferde

VGT fordert Ganztags-Regelung

Kinderleichen in Koffern

Obduktionsergebnis steht fest

Ronaldo wird verwarnt

Attacke auf Fußball-Fan