Baby-Hitler: 'Titanic' tut's erneut

Kurz 2 611

(27.10.2017) Schon wieder wird Sebastian Kurz als “Baby-Hitler“ bezeichnet! Das deutsche Satire-Magazin 'Titanic' sorgt mit seiner aktuellen Ausgabe erneut für Wirbel. Erst letzte Woche hat das Magazin Kurz als Baby-Hitler bezeichnet und ihn mit einem Fadenkreuz auf der Brust gezeigt. In der neuen Ausgabe ist das Fadenkreuz verschwunden, dafür ist der Unfallwagen vor Jörg Haider im Hintergrund zu sehen.

Die Schlagzeile: “Österreich auf Crash-Kurz – Baby-Hitler macht den Führerschein!“

Geht das zu weit? Wir haben einen Experten gefragt...

Baby-Hitler: Titanic tut's erneut 2

Im Netz wird jedenfalls über die Frage diskutiert: Wie weit darf Satire gehen? Die Justiz soll ja wegen der Baby-Hitler-Schlagzeile von letzter Woche ermitteln.

Aber es ist halt Satire, sagt Kommunikationswissenschaftler und Medienhistoriker Fritz Hausjell:
“Satire darf sehr viel und soll auch viel dürfen. Es ist die Mischung aus Presse- und Meinungsfreiheit und Kunstfreiheit. Und mit dem Staatsanwalt zu drohen, halte ich immer für die schlechteste Idee. Sicher geht das Magazin damit sehr weit, keine Frage. Aber es ist dennoch Satire.“

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst