Baby in Fluss geworfen

Schockierender Kindsmord

(10.02.2020) Unfassbar, was da in Spanien vorgefallen sein soll! Nahe Palencia dürfte ein besonders grausamer Kindsmord stattgefunden haben. Ein Elternpaar wird beschuldigt, sein Neugeborenes kurz nach der Entbindung in einen Fluss geworfen zu haben.

Die Mutter, 23 Jahre alt, und ihr 29-jähriger Partner sind festgenommen worden. Aufgeflogen ist das Ganze, weil die Gesundheitsbehörden in Kastilien und Leon die Polizei informiert haben. Die junge Frau hatte nämlich offensichtlich erst vor kurzem entbunden, den Ärzten gegenüber aber behauptet, sie wisse nicht, wo sich ihr Baby befinde.

Bei einer Befragung durch die Polizei hat die 23-Jährige zuerst behauptet, sie habe ihren Buben in einen Container geworfen. Trotz einer umfangreichen Suchaktion konnten aber keine Spuren gefunden werden. Dann hat die Frau noch angegeben, sie hätte ihr Kind begraben – aber auch diesmal konnten die Polizisten nichts finden.

Auch zum Geburtsdatum hat die 23-Jährige falsche Angaben gemacht. Erst später gibt das Paar zu, das Baby in der Gemeinde Husillos in einen Fluss geworfen zu haben. Warum, das ist derzeit völlig unklar.

(CJ/APA)

Verletzte wegen Kohlenmonoxid

in deutscher Eishalle

Tote bei Ausschreitungen

Fußballmatch in Indonesien

Putins Popularität schwindet

Wegen Teilmobilmachung

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf

Macht Covid unfruchtbar?

Länderübergreifende Untersuchung

K.O.-Tropfen bei SPD-Fest

Noch kein Verdächtiger

AKW-Chef entführt

Aufregung in Saporischschja