Baby kämpft um Leben!

Nach Schütteltrauma

(11.08.2022) Der Zustand jenes vier Monate alten Babys, das von seiner Mutter in Wien so stark geschüttelt worden sein soll, dass es ein Schütteltrauma erlitten hat, ist weiter kritisch. Es befindet sich aber nicht in akuter Lebensgefahr, hieß es seitens des behandelten Spitals auf APA-Nachfrage. Zu dem Vorfall war es am 29. Juli gekommen. Die Mutter wurde von der Polizei festgenommen und gab zu, das Kind aus Verzweiflung, da es ununterbrochen geweint habe, einmal geschüttelt zu haben.

Die Eltern hatten die Rettung alarmiert und im Krankenhaus stellten die Ärzte lebensbedrohliche innere Verletzungen fest. Da der Verdacht eines Schütteltraumas bestand, wurde die Polizei verständigt. Das Landeskriminalamt Wien nahm daraufhin die Ermittlungen auf. In einer ersten Vernehmung räumte die Mutter, eine 28-jährige Österreicherin, das Schütteln ein. Ein gerichtsmedizinisches Gutachten bestätigte, dass die Verletzungen mit hoher Wahrscheinlichkeit durch Fremdverschulden entstanden sein dürften. Das Baby befindet sich derzeit auf einer Intensivstation.

(MK/APA)

Feuerwehr im Wiener AKH

Gasgeruch sorgt für Panik

Gas-Ausfall bei Schwechat

Auch ein Sabotage-Akt?

Hurrikan "Ian" bringt Chaos

Haie schwimmen durch die Stadt

FIFA 23: Ende einer Ära

Das allerletzte FIFA-Game

Frauen gefilmt und missbraucht!

OÖ: Vorwürfe gegen Ex-Politiker

Alko-Mutter mit Kids im Auto

Wels: Prallt gegen Mauer

Alternativer Nobelpreis

An Ukrainierin!

Noch ein Gas-Leck in Pipeline

Schweden entdeckt ein Viertes