Baby tot: Vater in U-Haft

Mordanklage eingebracht

(11.12.2019) Hat da ein Kärntner sein eigenes Kind tot geschüttelt? Laut eines Zeitungsberichts soll das Drama bereits 2018 passiert sein, doch erst jetzt soll Mordanklage erhoben worden sein. Demnach soll der Vater im Vorjahr seine erst wenigen Wochen alten Zwillinge schlafen gelegt haben. Ein Baby soll aber nicht aufgehört haben zu schreien. Als der Mann später nach den Kinder geschaut haben soll, soll ein Baby nicht mehr geatmet haben. Bei der Obduktion sind schwere Schädelverletzungen festgestellt worden.

Der Verdacht liegt nahe, dass das Kind geschüttelt worden ist. Christian Liebhauser-Karl vom Landesgericht Klagenfurt:
„Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat eine Anklage wegen Mordes eingebracht. Der Angeklagte ist in Untersuchungshaft, die Anklageschrift aber noch nicht rechtswirksam.“

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival

Katzenmord: 5 Jahre Haft

Schuldspruch in England

Delta-Variante

Ansteckend wie Windpocken