Babys misshandelt: Viele Fragezeichen

(13.08.2014) In den beiden Baby-Misshandlungsfällen in Kärnten halten sich die Ermittler bedeckt. Zum Schutz der Kinder geben die Behörden derzeit keinerlei Auskünfte. In Klagenfurt steht ein Vater unter Verdacht, einen Säugling misshandelt zu haben. Auch im zweiten Fall wird gegen die Eltern ermittelt. Ein wenige Monate altes Mädchen hat bereits vor einem halben Jahr ein Schütteltrauma erlitten. Es liegt seither im Spital und wird wohl nie mehr ganz gesund.

Hannes Wallner von der Kärntner Krone:
‚Der Klagenfurter Oberarzt Raimund Kraschl etwa sagt, dass Säuglinge motorisch und neurologisch noch unreif sind und solchen Schüttelbewegungen nichts entgegensetzen können. Dadurch kann es zu sehr schweren Verletzungen kommen, z. B. können Brückenvenen im Gehirn sehr leicht einreißen.‘

Mehr zur Story liest du heute in der Kärntner Krone und auf krone.at!

Europa: Infektionen verdoppelt

innerhalb von 10 Tagen

Neue Covid-Maßnahmen

doch erst ab Sonntag!

Maßnahmen ab Sonntag: "Schwach"

Mega-Kritik an Regierung

OÖ: Lamas als Hirtenhunde

Spuckende Bodyguards für Schafe

CoV-Ampel: 21 Bezirke auf Rot

fast ganz Ö betroffen

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm

Grüner Labrador-Welpe

entzückt das Netz

Verbot von Face-Shields

mit Übergangsfrist