Baby-Verbot im Parlament!

Politikerin erbost

(24.11.2021) In Großbritannien sind Babys im britischen Unterhaus anscheinend nicht erwünscht.  Die britische Abgeordnete und Labour-Politikerin Stella Creasy hat zuletzt ihr Baby mit ins britische Unterhaus genommen.

Prompt erhält sie auch schon ein böses Schreiben, in dem sie auf die Regeln des Unterhauses hingewiesen wird. "Es scheint, als sollten Mütter in der Mutter aller Parlamente nicht zu sehen oder zu hören sein", twittert die Labour-Politikerin Stella Creasy als Antwort inklusive Foto der E-Mail. 

"Man sollte seinen Sitz in der Kammer nicht in Begleitung eines Kindes einnehmen", heißt es in dem Schreiben.  Vizepremierminister Dominic Raab sprach Creasy in einem Interview sein Mitgefühl aus. "Es kann nicht sein, dass man heute als Mutter zusätzlich belastet wird." 

Der Beruf als Politikerin muss moderner werden und endlich dem 21. Jahrhundert angepasst werden.  Es muss möglich sein, seine Arbeit und Familie unter einen Hut zu bringen.  Die Ausgestaltung der Regeln für Abgeordnete überlässt der Tory-Politiker aber den Verantwortlichen im Unterhaus. 

(MD)

Schildkröten in Nicaragua

Eierlegen unter Militärschutz

Wien wieder als Vorreiter

Gastro-Öffnung erst am 20.12

Spitäler rüsten auf

Mitarbeiter mit Pfefferspray

Rückschlag für App-"Lernsieg"

OLG: Datennutzung untersagt

Entlassung über Zoom-Call

900 Mitarbeiter gefeuert

Intimbilder von 12-Jähriger

49-Jähriger bedingt verurteilt

Nehammer: Lockdown-Ende fix!

Auch Gastro soll öffnen

Corona: 77 Tote seit gestern

Höchstwert seit 11 Monaten!