Bäcker in der Krise

90% weniger in der Kasse

(02.04.2020) Geöffnet, aber trotzdem fast pleite! Die Bäckerinnung schlägt jetzt Alarm. Seit Beginn der Corona-Maßnahmen sind die Umsätze massiv eingebrochen. Teilweise sogar um 80 bis 90 Prozent. Das liegt daran, dass die meisten Bäcker ihr Geld durchs Beliefern von Restaurants, Hotels, Kindergärten oder Altersheimen verdienen. Auch der Umsatz in U-Bahnstationen oder auf Bahnhöfen ist derzeit dahin.

Josef Schrott, Innungsmeister der Bäcker in der Wirtschaftskammer:
"Manche Bäcker setzen inzwischen auch im eigenen Geschäft auf Gastronomie, also beispielsweise auf Kaffeehaus bzw. auch Mittagstisch. Das ist derzeit alles kein Thema. Und nur der Brotverkauf im Laden selbst ist leider verschwindend gering."

Die Bürgerinnen und Bürger sollen ihr Gebäck daher jetzt bitte beim Bäcker oder der Bäckerin ums Eck kaufen, so der Appell des Innungsmeisters.

(mc)

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Strafen im privaten Raum?

bei mehr als 6 Personen indoor

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar