Bär von Hubschrauber gestürzt!

(01.03.2017) Tragisches Unglück in Thailand: Ein Bär stürzt bei einem Hubschraubertransport in den Tod. Der mehr als 80 Kilo schwere asiatische Schwarzbär wird gerade zurück in die Wildnis gebracht. Er hängt unterhalb des Hubschraubers in einem Netz, als sich plötzlich die Vorrichtung löst und er in die Tiefe stürzt. Die genaue Unglücksursache ist noch nicht bekannt. Vermutet wird, dass der Bär nicht ordentlich befestigt oder aber auch nicht richtig betäubt wurde. Offenbar ist er während des Fluges aufgewacht und hat begonnen, sich zu wehren.

Die User im Netz fragen sich: Sind solche Transporte von Wildtieren überhaupt vertretbar oder gibt es nicht auch andere Möglichkeiten? Tierärztin Irene Redtenbacher von Vier Pfoten:

"Es gibt eben Situationen, wo man um einen Hubschraubertransport nicht wirklich herumkommt. Oft ist es beispielsweise von der Dichte der Bewaldung oder von anderen Umweltgegebenheiten her nicht möglich. das Tier in einen Straßentransporter zu packen. In solchen Fällen entscheidet man sich dann oft für einen Transport per Hubschrauber."

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash