Bärenangriff: Bub gestorben

in Russland

(05.08.2020) Schrecklicher Vorfall in Russland: Ein Elfjähriger ist bei einem Angriff von zwei Bären ums Leben gekommen. Die Tiere haben den Buben so schwer verletzt, dass die Ärzte ihn nicht mehr retten konnten.

Der Schüler ist am Stadtrand von Sotschi am Schwarzen Meer durch ein unverschlossenes Tor auf ein Privatgelände gelangt. Dort sind den Angaben nach zwei wilde Bären in einem Käfig gehalten worden. Es ist noch nicht bekannt, ob der Bub in dieses Gehege gelangt ist. Die Ermittler wollen die Umstände und die Frage klären, ob die Tiere dort überhaupt gehalten werden dürfen.

(mt/apa)

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus