Bali: Vulkan droht auszubrechen

Vulkan

(27.11.2017) In Bali droht der Vulkan "Agung" auszubrechen. 100.000 Menschen sind bereits auf der Flucht. Auch viele Touristen sind betroffen. Ein Umkreis von zehn Kilometern wurde zur Sperrzone erklärt. Erste Vorboten wie kleinere Eruptionen, Feuerstrahlen, Rauch und Lava am Rand des Vulkans machen sich bemerkbar. Dass es wirklich zu dem gefürchteten Ausbruch kommt, davon sind Experten wie Wolfgang Lenhardt von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik überzeugt:

"Alle Anzeichen sprechen dafür, denn es handelt sich dabei um einen Vulkan, der nicht zum ersten Mal seit 10.000 Jahren ausbricht, sondern die letzte größere Eruption ist 1963 gewesen und daher muss man immer wieder rechnen, dass der wieder aktiv wird."

Bali: Vulkan droht auszubrechen1

Zeugen haben die Aktivitäten des Vulkans gefilmt.

Bali: Vulkan droht auszubrechen2

Bali: Vulkan droht auszubrechen3

Aufgrund des starken Ascheaustoßes wurde der Flughafen in der Inselhauptstadt Denpasar geschlossen. Von der Schließung sollen zehntausende Passagiere betroffen sein. Viele Touristen sitzen derzeit fest.

Bali: Vulkan droht auszubrechen4

Indonesien ist übersät mit Vulkanen, die jederzeit ausbrechen können. Daher raten Experten zur Vorsicht. Man sollte nicht zu vorschnell einen Urlaub nach Indonesien buchen, meint Wolfgang Lenhardt:

"Ich würde davon abraten, dass man auch dorthin reist. Ich denke, dass der Luftraum auch total gesperrt wird, weil sich so eine Aschewolke, wenn sie sich einmal etabliert hat in der Atmosphäre, zu Problemen im Flugverkehr führen kann. Und da gilt immer: man sollte Vorsicht vor Schnelligkeit walten lassen."

Graz: Katze gehäutet

Schreckliche Tierquälerei

Kibali wird ein Jahr alt

Geburtstag in Schönbrunn

OÖ: Hund erschossen

an einen Baum gebunden

Bananenkauf wird zur Gefahr

Frau hat Mega-Schock

Mann (30) nach Corona-Party tot

Trauer in Texas

Puma gestohlen

Pole stellt sich Polizei

Onlinebusreisen für Japaner

Reiselust soll bleiben

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City