Tanzstipendium dank Instagram

Ballett-Video ging viral

(24.08.2020) Ein Tanzvideo begeistert zurzeit die User im Netz. Darin zu sehen ist der 11-jährige Anthony Mmesoma Madu aus Nigeria. Madu tanzt in dem Video barfuß im Regen Ballett. Seine Darbietung brachte ihm nicht nur unzählige Fans auf Social Media, sondern auch ein Stipendium am American Ballet Theater.

Die renommierte Ballettkompanie in den USA bestätigte auf Twitter das Stipendium für ein mehrwöchiges Programm. Außerdem habe Madu ein weiteres Tanzstipendium in den USA erhalten, ob in Los Angeles oder Montana werde noch entschieden, hieß es in einer Mitteilung. Im kommenden Jahr will Madu in die USA reisen.

"Ich freue mich sehr über das Stipendium in den USA", sagte Madu der Deutschen Presse-Agentur. "Aber auch wenn ich mich glücklich fühle, bin ich manchmal nervös, meine Familie zu verlassen und in ein anderes Land zu reisen", sagte er. Doch Madu hat ein wirksames Mittel gegen seine Sorgen: "Wenn ich nervös bin, mache ich einfach ein paar Ballettschritte und dann fühle ich mich besser." Für Tanz interessiere er sich, seitdem er mit fünf Jahren Zeichentrick-Balletttänzer im Fernsehen gesehen habe.

Ifeoma Madu unterstützt die Leidenschaft ihres Sohnes, sagte sie der dpa. Wenn seine Beine nach dem stundenlangen Training schmerzten, massiere sie sie mit warmem Wasser. Viele Eltern in Nigeria zögerten, ihre Kinder zum Ballettunterricht zu schicken, sagte der Tanzlehrer des Buben, Daniel Ajala, der das Video von Madu im Juni auf Instagram gepostet hatte. "Sie haben das Gefühl, dass es ein satanischer Tanz ist, der gegen die afrikanische Kultur verstößt."

Aber Madu lässt sich von seinem Traum nicht abbringen: "Obwohl ich weiß, dass die Leute in Nigeria nicht Ballett tanzen, sagte ich mir, dass ich Profi-Balletttänzer werden möchte. Ich sagte mir, ich kann einfach anders sein, ich muss nicht tun, was andere tun." Seine Heimat wolle er in Zukunft international vertreten. "Ballett macht mich glücklich."

(APA/ap)

Home Schooling: Es ist soweit

Eltern sind nervös

Über 9.000 Lokale kontrolliert

bundesweite Polizeikontrollen

Bärenbaby mit Hund verwechselt

Japaner irrt gewaltig

CoV: 6 Wochen Xmas-Ferien?

Dafür kurze Sommerferien

Erstes Mobilfunknetz am Mond

Nokia: weltraumtaugliches Netz

Video wird ausgewertet

nach Rassismus-Vorwurf

Fitnessstudio künftig Kirche

umgeht so Corona-Beschränkung

Corona: Verschärfte Maßnahmen

Neue Regeln für Veranstaltungen