Ballon an Christkind verflogen

in Russland gelandet

(20.12.2019) Von Salzburg bis nach Russland – das ist die krasse Distanz, die ein Brief ans Christkind zurückgelegt hat. Die Salzburgerin Sophia hat ihren Luftballon in Oberndorf (Flachgau) in den Himmel losgelassen und zwar mit ganz besonderen Wünschen. Auch Weltfrieden ist der Kleinen ein Bedürfnis gewesen.

Gelandet ist der Brief dann schließlich im russischen Kislowodsk. Da staunen die Bewohner nicht schlecht, als sie neben einem Militärstützpunkt den Brief finden. Ein Geschenk vom Himmel? Der Luftballon ist rund 2.300 Kilometer geflogen!

Ein Bewohner findet die Weihnachtswünsche schließlich und macht sich über Facebook auf die Suche nach dem Absender. Die einzigen Worte, die der Mann erkennen konnte, sind „Oberndorf“ und „Stille Nacht“ gewesen.

Als Sophia und ihre Familie erfahren, wie weit der Ballon gekommen ist, sind sie mega-happy und sprachlos zugleich. Die Familie hat eine Nachricht aus Norwegen bekommen. Dort lebt nämlich der Bruder des Finders und dieser hat Sophie und Co dann kontaktiert. Was für eine Story! (mt/ 20.12.19)

Tote bei Ausschreitungen

Fußballmatch in Indonesien

Putins Popularität schwindet

Wegen Teilmobilmachung

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf

Macht Covid unfruchtbar?

Länderübergreifende Untersuchung

K.O.-Tropfen bei SPD-Fest

Noch kein Verdächtiger

AKW-Chef entführt

Aufregung in Saporischschja

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch