Update zum Schließfächer-Coup

Belohnung von 100.000 €

(30.11.2020) Nach den Bankschließfach-Einbruchsdiebstählen in Wien und Niederösterreich am 13. November gibt es jetzt eine saftige Belohnung: Für Hinweise, die zur Ergreifung jener Täter führen, die in einer akkordierten Aktion dutzende Schließfächer in drei Banken leerten und Flucht ergiffen, ist eine Belohnung in der Höhe von 100.000 Euro ausgelobt worden! Die insgesamt sechs Unbekannten haben die automatischen Safe-Anlangen der Geldinstitute angegriffen.

Hier die Details zu den verschiedenen Diebstählen:

Am 13. November 2020, in der Zeit von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr, hat sich ein krimineller Angriff auf die automatische Safeanlage in die Raiffeisenlandesbank Wien-Niederösterreich in 1190 Wien ereignet.

Parallel dazu haben unbekannte Täter am 13. November 2020 in der Zeit von 18.40 Uhr bis 23.30 Uhr eine gleichartige Tathandlung bei der Bank Austria in Klosterneuburg verübt.

Ferner ereignete sich am 13. November 2020 in der Zeit von 20.07 Uhr bis 23.14 Uhr ein gleichartiger Einbruchsdiebstahl bei der Raiffeisen Regionalbank in Mödling.

Die Täter haben bei allen drei Tathandlungen die Bankfilialen mit Taschen oder Rucksäcken verlassen. Darin befanden sich Juwelen, Gold, Uhren und Bargeld. Der Schaden könnte im zweistelligen Millionenbereich liegen, genaue Angaben zur Höhe gibt es aber noch nicht. Insgesamt 68 Depots wurden von den Tätern geleert. Bei der Tat in Mödling befindet sich eine Frau unter den Verdächtigen.

Für Hinweise, die zur Festnahme der Täter führen, ist eine Belohnung in der Höhe von 100.000 Euro ausgelobt worden. Hast du Hinweise ? Dann wende dich bitte an das Landeskriminalamt Niederösterreich unter der Telefonnummer 059133-30-3048 oder 3333 und an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01/31310-33800.

(mt)

Geldinstitut Wien

Debatte um Fiaker-Verbot

"aus Gründen des Tierschutzes"

Einbrecher schläft ein!

Zu müde für einen Raubzug

Gehört Schweden bald zur NATO?

Debatte auch in Parlament in Helsinki

In Europa wirds staubig!

Neuer Saharastaub ist unterwegs

Seltener Zoo-Nachwuchs

Fünf Sandkatzen-Babys geboren

Trend zum Heiraten rückläufig

Immer mehr Scheidungen

Aus für Russen-McDonald's

McDonald's zieht sich aus Land zurück

Kleinkind totgebissen

Tödliche Hundeattacken in England