Beim Porno schauen gefilmt

Achtung, Virus!

(14.11.2019) Beim Porno schauen gefilmt werden? Bei dem Satz bleibt vielen Usern das Herz kurz stehen. Genau das machen sich Betrüger zunutze, um dich zu erpressen. Sicherheitsexperten warnen jetzt vor einer Schadsoftware, die großes Unheil anrichten kann.

In den letzten Wochen hat es viele Fälle gegeben, bei denen immer wieder dubiose Mails in zahlreichen Posteingängen eingetroffen sind. Darin wartet ein großer Schock: Du bist angeblich mit deiner Webcam gefilmt worden, während du einen Porno gesehen hast. Das Video wird nur gelöscht, wenn du einen bestimmten Betrag in Form von Bitcoins überweist, heißt es in dem Schreiben.

Achtung, diese Mails sind FAKE. Von den aktuell umgehenden Schreiben ist kein Fall bekannt, in dem so ein Video tatsächlich gemacht geschweige denn veröffentlicht worden ist.

Sicherheitsexperten warnen aber, dass es mittlerweile technische Mittell gibt, die dies ermöglichen würden. Es gibt offenbar eine Schadsoftware, die genau das macht. Der Virus "PsiXBot" nutzt Sicherheitslücken im Windows-Betriebssystem aus und kann die Kamera deines Laptops selbst aktivieren.

Die Software wird über manipulierte Mails verschickt und arbeitet dann mit einem sogenannten "PornModul". Wie funktioniert das Ganze? Der Virus springt auf Schlagwörter an, die vor allem auf pornographischen Seiten zu finden sind. Entdeckt der Virus eines dieser Wörter, schaltet sich die Webcam automatisch ein, filmt dich und schickt das Video dann an Kriminelle, die dich damit erpressen können.

Der einzig sichere Weg, um dich zu schützen? Klebe deine Kamera am besten ab. Wenn du per Mail erpresst wirst, raten Sicherheitsexperten zur Anzeige.

US-Politiker startet Impf-Lotto

Millionengewinn winkt

Drahtfalle mitten in Wien

Wer hat das gemacht?

Tote in Wien: Mann enthaftet

War alles anders?

Zu harte Landung

Frau klagt Fluglinie

Bär klettert auf Strommast

legt Verkehr lahm

Kein Make-Up: Diskriminierung

Haben es Ungeschminkte schwer?

Gemeinsam gegen Femizide

Regierung sagt 24,6 Mio. zu

stall in flammen

Rinder waren im weg