Beim Sex unterbrochen: Gefängnis

(31.10.2018)

Ein norwegischer Mann stört ein Pärchen beim Sex. Er macht gleich mehrere Fehler und muss nun in den Knast.

Der Mann fährt auf der Inselgruppe Spitzbergen mit seinem Auto an einem ganz besonderen Liebespärchen vorbei. Mit den Motorgeräuschen stört er die zwei Verliebten, die gerade intim werden. Blöd gelaufen für die zwei Turteltäubchen, denn die erschrecken sich so sehr, dass sie ihren Liebesakt abbrechen müssen und flüchten.

Was hat es mit der skurrilen Geschichte auf sich?

Beim Sex unterbrochen: Gefängnis 1

Bei dem Pärchen handelt es sich um zwei Eisbären. Diese sind vom Aussterben bedroht und stehen deshalb unter Naturschutz. Genau aus diesem Grund war es nicht so eine schlaue Idee, die zwei Bären beim Zeugen eines Nachkommen zu stören.

Der Täter macht so einiges falsch. Er fährt nicht nur viel zu schnell, sondern auch mit einem zu geringen Seitenabstand an dem Bären-Pärchen vorbei. Dazu kommt, dass der Mann nicht einmal in Besitz eines Führerscheins ist.

Er gibt an, im Stress gewesen zu sein und meint, er hätte zwei Personen abholen wollen. Vor Gericht lässt sich der Richter von der Begründung allerdings nicht erweichen und verurteilt den Mann.

Beim Sex unterbrochen: Gefängnis 2

Das Urteil: Der Mann muss für 30 Tage ins Gefängnis.

Experten meinen, er wäre noch gut davongekommen und hätte mit einer viel höheren Strafe rechnen müssen. Die Tiere können sich bei zu lauten Motorgeräuschen nämlich so erschrecken, dass sie sterben. Das hätte weitaus schlimmere Folgen für den Mann gehabt.

Insofern hatte er Glück im Unglück!

Lockdown bis 7. Februar?

Verlängerung so gut wie fix

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer

IT-Crash bei Signal

Zu viele Neuanmeldungen

PlayStation 5

Vierte Verkaufswelle?

Schnee in Westösterreich

Schön und mühsam zugleich

Decke eingestürzt

2 Schwerverletzte in Wien