Beinahe-Tod durch ladendes iPhone

(04.04.2017) Wieder tötet ein ladendes Smartphone fast einen Menschen. Wiley Day aus dem US-Bundesstaat Alabama war neben seinem iPhone eingeschlafen. Da sich direkt neben dem Bett keine Steckdose befindet, hat er sich ein Verlängerungskabel dorthin verlegt. Durch einen extrem unglücklichen Zufall, verfängt sich plötzlich sein Metallhalsband zwischen Stecker und Steckdose. Day schildert die schrecklichen Szenen im US-Fernsehen:
"Meine Halskette wurde zum Stromleiter. Durch die extremen Schläge wurde ich aus dem Bett katapultiert. Ich habe geschrien. Ich dachte, so muss es sich anfühlen, zu sterben."

Schließlich gelingt es ihm aber, sich die Halskette vom Körper zu reißen. Der 32-Jährige musste mit schweren Verbrennungen ins Spital, befindet sich aber schon wieder am Weg der Besserung.

Teenie-Bande terrorisiert Wirt

Auch Lokalgäste verprügelt

Handelsöffnung: Kein Bummeln!

Ware holen und ab zur Kassa

Quarantäne-Regelungen

mit Ausnahmen

Handel sperrt am Montag auf

unter Auflagen

Details zu neuen Maßnahmen

Öffnungsschritte nach Lockdown

Polizei leistet Geburtshilfe

Baby kommt im Auto zur Welt

Sexparty während Corona

Ungarischer Politiker dabei

Python greift Welpen an

Besitzerin schlägt zu