Beißattacken: Hunde zu gestresst

(20.09.2018) Sind viele Hunde in Österreich zu gestresst? Nachdem jetzt in Kärnten ein Mischlingsrüde einer 5-Jährigen in den Kopf gebissen hat, darf man sich schon fragen, warum es in letzter Zeit so oft zu solchen Zwischenfällen kommt?

Fakt ist: Die Schuld liegt bei Herrchen und Frauchen, nicht beim Tier. Leider übertreiben es viele Hundebesitzer mit Spielen und Ausflügen. Die wenigsten Menschen wissen, dass ein Hund pro Tag 17 bis 18 Stunden Ruhebedarf hat. Wenn er diese Zeit nicht bekommt, wird er gestresst. Und dann passiert es eben.

Diese und andere Wissenslücken existieren auch, weil leider viele auf Hundeschule und Co. pfeifen, sagt Hundetrainer Sascha Steiner:
"Man muss die Hundeerziehung ernst nehmen. Und das dauert, das geht nicht innerhalb eines Monats. Jeder Mensch geht zumindest neun Jahre in die Schule, also muss ich auch für eine Hundeerziehung zumindest eineinhalb bis zwei Jahre einplanen. Nur das tun leider nicht alle."

Impfstoff aus Österreich?

Valneva auf gutem Weg

Ausreisekontrollen in Salzburg

Hohe Zahlen in drei Gemeinden

U-Ausschuss gegen ÖVP

Kein Einspruch von Grünen

Insektenburger im Angebot

Klimafreundliche Alternative

Mutter fällt mit Baby in Schacht

Sie war abgelenkt am Handy!

Sex-Bakterien bedrohen Koalas

Impfkampagne wurde gestartet

Sprit: Bald 2 Euro pro Liter?

ARBÖ: "Preise steigen noch"

Überdosierte Medikamente?

Software-Panne bei E-Medikation