Bergnot-Baby: Fette Rechnung

Urlauber müssen Einsatz zahlen

(22.04.2022) Nach dem Bergrettungseinsatz in Kärnten, bei dem unter anderem ein Baby aus alpiner Notlage gerettet werden musste, gibt es jetzt ein finanzielles Nachspiel für die Eltern. Diese waren ja Anfang des Monats mit Freunden und ihrem erst neun Monate alten Kind am Kärntner Storschitz unterwegs. Auf Grund von Schnee und Wind haben sie schließlich einen Notruf abgesetzt – Bergrettung und Polizeihubschrauber sind im Einsatz gewesen.

Die Kosten dafür muss die Urlaubergruppe jetzt selbst tragen, sagt Clara Steiner von der Kärntner Krone:
“Die Urlauber haben sich selbst in diese gefährliche Lage gebracht und das wäre zu vermeiden gewesen. Immerhin sind die Touristen teilweise mit kurzer Hose in hüfthohem Schnee unterwegs gewesen. Die Rechnung für den Einsatz soll sich auf 3.558 Euro belaufen.“

Alle Infos findest du auch auf krone.at

(mc)

Kourtneys knappes Brautkleid

Riskanter Look auf Hochzeit

Gassi mit Goldfisch

Innovation oder unnötig?

Nach tödlichem Autopilotunfall

Tesla-Fahrer angeklagt

+++Amoklauf in Volksschule+++

21 Menschen tot

„Sex-Paar“ verletzt Nachbarn

Nach Beschwerde durchgedreht

Wien bleibt bei FFP2-Masken

Wo genau du sie brauchst

Frösche im Pool zu laut

Chlor-Anschlag verübt

NOE: Tempo 100 gefordert

Fürs Klima und die Sicherheit