Bergnot: Vor allem Deutsche

Bayern halten Tiroler auf Trab

(12.09.2019) Die Deutschen halten unsere Bergrettung auf Trab. Da Wandern, Bergsteigen und Klettern derzeit voll im Trend liegen, hat es heuer schon besonders viele Einsätze für die heimischen Bergretter gegeben. Fast immer wegen Selbstüberschätzung. Die Routen werden schlecht geplant, das Gepäck falsch berechnet und vor allem das Wetter wird gerne unterschätzt.

In letzter Zeit mussten besonders viele deutsche Gäste gerettet werden. Hermann Spiegl von der Bergrettung Tirol:
"Es gibt Gegenden, in denen es tatsächlich mehr Deutsche, als Österreicher betrifft. Wir erklären uns das natürlich mit der Nähe zu Bayern. Gerade die Bayern sind große Outdoor-Fans und begeisterte Wanderer und Kletterer. Aber ihnen passieren natürlich auch dieselben Fehlern, wie anderen."

Allein in den Tiroler Bergen sind seit 1. Mai 36 Menschen ums Leben gekommen.

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt